Datenschutz

Google bietet einen umfassenden Schutz der in seinen Computersystemen gespeicherten Daten. Zu diesem Zweck wurde unternehmensweit eine mehrschichtige Sicherheitsstrategie umgesetzt.

In den Sicherheits- und Datenschutzgrundsätzen von Google Analytics sind die Maßnahmen zusammengefasst, die wir zum Schutz Ihrer Daten ergreifen.

Datenschutzbestimmungen von Google

Google schätzt das Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen, und weiß um die Verantwortung, Ihre Daten zu schützen. Daher informieren wir Sie darüber, welche Daten wir erfassen, wenn Sie unsere Produkte und Dienste nutzen, warum die Erfassung stattfindet und wie wir Ihre Angaben verwenden, um unsere Produkte für Sie noch besser zu gestalten. In den Datenschutzbestimmungen und Datenschutzprinzipien von Google wird beschrieben, wie Google mit personenbezogenen Informationen umgeht, wenn Sie Produkte und Dienste von Google, darunter auch Google Analytics, nutzen.

Google Analytics-Cookies

Google Analytics verwendet in erster Linie Erstanbieter-Cookies, um Interaktionen von Besuchern Ihrer Website zu erfassen. Mit diesen Cookies werden Informationen gespeichert, die nicht personenbezogen sind. Erstanbieter-Cookies werden von Browsern nicht domainübergreifend zugänglich gemacht.

Bei Kunden, die die Funktion "Google Analytics für Werbetreibende im Display-Netzwerk" aktiviert haben, wird ein Drittanbieter-DoubleClick-Cookie verwendet, um Funktionen wie das Remarketing für Produkte wie AdWords im Google Display-Netzwerk zu ermöglichen. Weitere Informationen zu diesem Cookie erhalten Sie in den häufig gestellten Fragen zu Werbung und Datenschutz bei Google. In den Anzeigeneinstellungen können Sie Ihre Einstellungen für dieses Cookie ändern oder diese Funktion deaktivieren.

Kunden, die die Sammlungsmethode "analytics.js" über Universal Analytics aktiviert haben, können festlegen, ob ein Cookie gespeichert werden soll. Wenn der Kunde ein Cookie speichern lässt, wird im lokalen Erstanbieter-Cookie lediglich eine zufällige ID gespeichert (z. B. "12345.67890").

Verwendung der IP-Adresse

Alle mit dem Internet verbundenen Computer und Geräte erhalten eine IP-Adresse (Internet Protocol). IP-Adressen werden üblicherweise in länderspezifischen Blöcken zugewiesen und oft lässt sich darüber das Land, das Bundesland und der Ort ermitteln, aus dem ein Computer eine Verbindung mit dem Internet hergestellt. Damit Websites im Internet aufgerufen werden können, ist die Verwendung von IP-Adressen erforderlich. Somit haben Website-Inhaber, unabhängig davon, ob sie Google Analytics verwenden, Zugriff auf die IP-Adressen der Besucher ihrer Website. Google Analytics verwendet IP-Adressen, um die Sicherheit des Dienstes zu gewährleisten und um dem Website-Inhaber Aufschluss darüber zu geben, aus welchen Teilen der Welt seine Besucher stammen. Letzteres wird auch als "Geotargeting von IP-Adressen" bezeichnet.

Die tatsächlichen IP-Adressinformationen können von den Google Analytics-Kunden nicht in Google Analytics eingesehen werden. Außerdem wird die sogenannte IP-Masken-Methode eingesetzt: Website-Inhaber können Google Analytics so einstellen, dass anstelle der gesamten IP-Adresse nur ein Teil davon für das Geotargeting verwendet wird.

Vertraulichkeit der Daten

Bei Google Analytics werden Ihre Daten anhand verschiedener Methoden geschützt:

Datenschutzeinstellungen

Google bietet Website-Inhabern, die Google Analytics implementiert haben, und Besuchern der Website die folgenden Datenschutzeinstellungen, damit sie genau kontrollieren können, welche Daten von Google Analytics erfasst werden.

Einstellungen zur Datenfreigabe

Anhand der Google Analytics-Datenfreigabeeinstellungen können Sie Ihre Kontodaten für andere Produkte und Dienste freigeben. Durch die Datenfreigabe wird Google Analytics-Feedback zur Verfügung gestellt, das wir verwenden können, um optimierte Funktionen zu entwickeln und Ihnen besseres Informationsmaterial anzubieten. Es sind verschiedene Arten von Datenfreigabeeinstellungen vorhanden, die jederzeit geändert werden können. Wenn keine Optionen ausgewählt sind, werden Ihre Kontodaten nicht in automatisierten Prozessen verwendet, die nicht mit der Verwendung und Verbesserung von Google Analytics in Zusammenhang stehen oder dem Schutz und der Integrität der Daten dienen. Weitere Informationen zum Ändern der Datenfreigabeeinstellungen in Ihrem Konto

Kontrolle des Kontoadministrators über Daten

Google Analytics-Daten gehören den jeweiligen Google Analytics-Kontoadministratoren.

Nutzer des Kontos können in Google Analytics jederzeit zusammengefasste Berichte im XML-, PDF- oder CSV-Format herunterladen. Solche Berichte sind auch über die Google Analytics Core Reporting API verfügbar. Die exportierten Daten können unabhängig von Google Analytics oder mit anderen Anwendungen bzw. Diensten und Google Analytics gleichzeitig verwendet werden.

Nutzer des Kontos können außerdem ein Profil in ihrem Google Analytics-Konto jederzeit löschen.

Mitarbeiterzugriffskontrollen und -verfahren

Google Analytics-Daten werden von Google als vertrauliche Informationen eingestuft. Mitarbeiterzugriffskontrollen schützen die Kundendaten vor unberechtigten Zugriffen. Zudem werden Audits durchgeführt, um die Durchsetzung der Kontrollen sicherzustellen.

Datensicherheit

Bei einer webbasierten EDV ist die Sicherheit von Daten und Anwendungen entscheidend. Google wendet beträchtliche Ressourcen für das Sichern von Anwendungen und für die Datenverarbeitung auf, um unberechtigte Zugriffe zu verhindern.

Die Daten werden in einem codierten und für die Leistung optimierten Format gespeichert. Die Speicherung erfolgt nicht in einem traditionellen Dateisystem oder einer Datenbank. Dabei werden die Daten zwecks Redundanz und praktischen Zugriffs auf mehrere physische und logische Datenträger verteilt und sind so besser vor Manipulationen geschützt.

Google-Anwendungen werden in einer mehrinstanzenfähigen, verteilten Umgebung ausgeführt. Anstatt die Daten eines jeden Kunden auf einem einzelnen Computer oder in einer Computergruppe zu isolieren, werden die Daten aller Google-Kunden (Nutzer, Unternehmen und sogar eigene Daten von Google) auf eine gemeinsam genutzte Infrastruktur verteilt. Diese besteht aus vielen homogenen Computern und befindet sich in den Rechenzentren von Google.

Betriebssicherheit und Notfallplan

Google hat in allen Rechenzentren umfangreiche Notfallprogramme zur Datensicherung eingeführt, um das Risiko einer Dienstunterbrechung aufgrund von Hardwarefehlern und Natur- oder anderen Katastrophen möglichst gering zu halten. Zu diesen Programmen zählen unterschiedliche Komponenten für die Eliminierung einzelner Fehlerquellen, einschließlich: