Passwörter schützen

Passwörter sind die erste Verteidigungslinie gegen Cyberkriminelle. Daher ist es äußerst wichtig, ein starkes Passwort für jedes Ihrer wichtigen Konten zu wählen. Wir empfehlen, diese Passwörter in regelmäßigen Abständen zu aktualisieren. Anhand der folgenden Tipps erstellen Sie starke Passwörter und sorgen dafür, dass sie sicher bleiben.

Ein eigenes Passwort für jedes Ihrer wichtigen Konten wie E-Mail und Online-Banking

Wenn Sie dasselbe Passwort für jedes Ihrer Online-Konten verwenden, ist das so, als ob Sie denselben Schlüssel zum Abschließen Ihres Autos, Ihres Büros und Ihrer Haustür verwenden würden – gelangt ein Krimineller in den Besitz dieses Schlüssels, kann er damit alle Türen öffnen. Verwenden Sie also für einen Online-Newsletter nicht dasselbe Passwort, das Sie auch für Ihr E-Mail- oder Bankkonto nutzen. Es ist vielleicht nicht so praktisch, aber viel sicherer, unterschiedliche Passwörter zu wählen.

Passwörter an einem geheimen Ort aufbewahren, der nicht leicht zu finden ist

Sich Passwörter zu notieren ist keine schlechte Idee. Sie sollten die Notiz jedoch gut verstecken und nicht einfach herumliegen lassen, weder auf Ihrem Schreibtisch noch auf Ihrem Computer.

Lange Passwörter aus Zahlen, Buchstaben und Symbolen

Je länger das Passwort ist, desto schwerer kann es von anderen erraten werden. Wählen Sie also zur Sicherheit Ihrer Daten ein langes Passwort. Mit Zahlen, Symbolen sowie Groß- und Kleinbuchstaben erschweren Sie es Neugierigen und Betrügern, Ihr Passwort zu erraten oder zu entschlüsseln. Verwenden Sie bitte nicht "123456" oder "Passwort" und vermeiden Sie öffentlich verfügbare Informationen wie Ihre Telefonnummer. Das ist nicht sehr originell und ist ganz bestimmt nicht sicher.

Einen Satz verwenden, den nur Sie kennen

Sie können sich auch einen Satz ausdenken, den nur Sie kennen und der sich auf die spezifische Website bezieht, damit Sie ihn sich leichter merken können. Für Ihr E-Mail-Konto könnten Sie beispielsweise den Satz "Meine Freunde Tom und Jasmin schreiben mir täglich eine lustige E-Mail" nehmen und dann mithilfe von Zahlen und Buchstaben ein Passwort daraus erstellen. "MFTuJsmt1lE" ist ein Beispiel für ein sehr sicheres Passwort. Diese Methode können Sie dann auch für andere Passwörter verwenden.

Optionen für die Passwortwiederherstellung einrichten und stets aktualisieren

Falls Sie Ihr Passwort vergessen oder Ihr Konto gesperrt ist, müssen Sie eine Möglichkeit haben, um wieder auf Ihr Konto zugreifen zu können. Viele Dienste senden eine E-Mail an Ihre Adresse zur Kontowiederherstellung, falls Sie Ihr Passwort zurücksetzen müssen. Achten Sie also darauf, dass diese Adresse aktuell ist und es sich dabei um ein Konto handelt, auf das Sie noch zugreifen können.

In manchen Fällen können Sie in Ihrem Profil auch eine Telefonnummer hinzufügen und den Code zum Zurücksetzen Ihres Passworts per SMS erhalten. Mit der Angabe einer Mobiltelefonnummer in Ihrem Konto können Sie am einfachsten und verlässlichsten für die Sicherheit Ihres Kontos sorgen.

Internetanbieter können beispielsweise die Telefonnummer verwenden, um potenzielle Eindringlinge beim Zugriffsversuch auf Ihr Konto zu überprüfen. Dazu senden Sie Ihnen einen Bestätigungscode, damit nur Sie bei Verlust Ihres Passworts auf Ihr Konto zugreifen können. Wenn Sie Google eine Telefonnummer zur Kontowiederherstellung mitteilen, werden Sie dadurch selbstverständlich in keine Telemarketinglisten aufgenommen und erhalten keine Anrufe von Google.

Ihr Mobiltelefon bietet für die Identifikation mehr Sicherheit als Ihre E-Mail-Adresse zur Kontowiederherstellung oder eine Sicherheitsfrage. Denn im Gegensatz zu letzteren Methoden sind Sie im physischen Besitz Ihres Mobiltelefons.

Wenn Sie jedoch keine Telefonnummer zu Ihrem Konto hinzufügen können oder möchten, können Sie bei vielen Websites eine Frage zur Bestätigung Ihrer Identität auswählen für den Fall, dass Sie Ihr Passwort vergessen. Falls Sie bei einem Dienst Ihre Frage selbst formulieren können, denken Sie sich eine Frage aus, deren Antwort nur Sie kennen und die Sie noch nirgends öffentlich (z. B. in sozialen Netzwerken) preisgegeben haben.

Versuchen Sie mithilfe der oben genannten Tipps Ihre Antwort gleichzeitig individuell und einprägsam zu formulieren. Selbst wenn jemand die Antwort errät, weiß er noch nicht, wie sie richtig eingegeben wird. Diese Antwort müssen Sie sich unbedingt merken können. Denn wenn Sie sie vergessen, können Sie möglicherweise nie wieder auf Ihr Konto zugreifen.